TISCHLEREI AIGNER

Innenarchitektur | Tischlerei | Küchenstudio

In Zusammenarbeit den Bezirksblättern bringen wir in der Rubrik "Experten Tipp", viele interessante Themen über Einrichten und Wohnen.

DIE ZUKUNFT DES LICHTS

maria expertentipp gross


WISSENSWERTES ZUR LED-BELEUCHTUNG
Dank ihrer geringen Größe von etwa drei bis fünf Millimeter und ihrer hervorragenden Steuerungsmöglichkeiten gelten LED-Leuchtmittel als flexibel einsetzbar und sparsam.

 

EMPFEHLUNG

  • Im Vergleich zu Energiesparlampen zeichnet sich LED durch eine wesentlich längere Haltbarkeit und angenehmere Lichtwärme aus.
  • Sparsam sind sie außerdem: Mit modernen Hochleistungschips lässt sich mit nur fünf Watt eine 50-Watt-Halogenlampe ersetzen.
  • Die LED hat eine Lebensdauer bis 90.000 Stunden. In diesem Zeitraum kann sie bis zu 10% ihrer Leuchtkraft verlieren. Damit schlägt sie Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren um Längen: Diese haben nämlich eine Lebensdauer von rund 10.000 Stunden und verlieren dabei rund 75% ihrer Leuchtkraft.
  • Die farblich abgestimmten Luminiszenzschichten einer LED sorgen für eine vielfältige Abstimmung der Lichtwärme – vom Eindruck eines Kerzenlichts bis hin zu tagheller Beleuchtung ist jede Abstufung möglich. Bei modernen Bi-LEDs kann die Lichtwärme verstellt werden.

 

 

DER SCHLAF DER STARS

VIEL KOMFORT IM  BOXSPRINGBETT Hollywoodstars, Präsidenten und Luxushotels schwören längst auf das unvergleichliche Schlafgefühl eines Boxspringbettes. Sie sind komfortabel und fördern einen gesunden Schlaf, zum Beispiel durch die dauerhafte Schonung Ihres Rückens.

 

EMPFEHLUNG

  • Ein Boxspringbett besteht aus einem gefederten und gepolsterten Rahmengestell sowie einem Kopfteil, einer  dicken Matratze oder mehreren Matratzenschichten und einem „Topper“ (besonders bequeme Luxusauflage). Das ermöglicht eine individuelle Konfiguration des Bettes und liefert eine durchgehende Elastizität, wie sie bei herkömmlichen Betten kaum zu erzielen ist.
  • Hochwertige Boxspring- Modelle sind aus einer Vielzahl natürlicher Bestandteile wie Ross- und Kamelhaar und  Naturlatex gefertigt – für ein stets optimales Bettklima.
  • Gewichts- und Größenunter- schiede im gemeinsamen Boxspringbett sind dank der flexiblen Eigenschaften von Unterbau und Matratze kein Problem.
  • Der höhere Bettenaufbau ermöglicht ein äußerst komfortables Hinlegen und Aufstehen.

 

RICHTIG FRISCHE LUFT!

RAUMKLIMA FÜR IHR WOHLBEHAGEN
Ausreichend Luftzirkulation verhindert Schimmel- und Sporenbildung in Textilien und Wänden. In Heizperioden sorgt ein gezielter Luftaustausch für genügend Luftfeuchtigkeit und mehr Behaglichkeit, da sich frische Luft besser erwärmt.

EMPFEHLUNG

  • Die ideale Temperatur beträgt in Wohn- und Badezimmer 20 bis 23 Grad; im Schlafzimmer 16 bis 18 Grad, in der Küche 18 bis 20 Grad. ° Holz- und Naturmaterialmöbel tragen ebenfalls zu einem besseren Raumklima bei, da keine Lacke und Lösungsmittel verwendet werden.
  • Vier Stoßlüftungen zu je zehn Minuten sind besser als ein ständig gekipptes Fenster.
  • Holzmöbel atmen: Dank regelmäßigem Luftaustausch bleiben sie länger intakt. Auch Textilien bleiben dadurch luftig und frisch.
  • Achten Sie auf eine gute Abdichtung von Fenstern, Zargen und Türen sowie auf Luftströme von Klima- und Belüftungsanlagen. Hier kann schnell unangenehme Zugluft entstehen
  • Optimal ist eine relative Luft- feuchtigkeit zwischen 40% und 60%. Zu hohe Luftfeuchtig- keit erhöht das Schimmelrisiko, zu geringe Luftfeuchtigkeit kann zu Schleimhautreizungen führen.

 

 

KOORDINIERT RENOVIEREN!

ALLES SPRICHT FÜR  KOMPLETTSERVICE
Das Erneuern der Einrichtung kann Träume erfüllen und die Lebensqualität erhöhen, mitunter aber auch zu unerwünschten „Nebenwirkungen“ führen:

Wenn Handwerker beigezogen werden müssen, mit denen man gar nicht gerechnet hat und auf die man womöglich wochenlang warten muss. Oder wenn Professionisten auf der Baustelle
auftauchen, die noch gar nicht dran sind. Pannen dieser Art lassen sich vermeiden.

EMPFEHLUNG

  • Klären Sie mit Ihrem Einrichtungsspezialisten im Zuge der Neuplanung, welche Handwerker benötigt werden. Im allgemeinen sind dies Maler, Boden- und Fliesenleger, Elektriker und eventuell  Installateure
  • Beauftragen Sie den Spezialisten nach dem Motto „alles aus einer Hand“ mit der Koordination sämtlicher Gewerke, dies garantiert Ihnen ein stress- freies Projekt
  • Überlassen Sie ihm die Beiziehung der geeigneten Professionisten mit entsprechenden Kostenvoranschlägen
  • Lassen Sie einen Zeitplan erstellen, der sämtliche Arbeits- schritte und die zeitliche Abfolge festlegt.

 

BESSER SCHLAFEN!

Matratzenkauf ist Vertrauenssache!
Gesundheit wird manchen im Schlaf geschenkt: Das Schlafzimmer soll der ruhigste Ort der Wohnung sein, die Raumtemperatur zwischen 15 und 18 Grad Celsius liegen, die Luftfeuchtigkeit zwischen 45 und 55 Prozent. Das Bett darf sich nicht über Störzonen (Wasseradern oder Erdstrahlen) und – laut Feng Shui – auch nicht in der Türlinie befinden. Und natürlich spielt das Bett für die Ausgeglichenheit und Leistungsfähigkeit eine wichtige Rolle.

EMPFEHLUNG

  • Eine gute Matratze ist die halbe Miete. Sparen Sie niemals an der falschen Stelle: Sie verbringen immerhin ein gutes Drittel Ihres Lebens im Bett.
  • Hochwertige Bettensysteme sind wie orthopädische Schuhe: Sie passen sich so an, dass die Wirbelsäule ihre natürliche Form trotz bis zu 60 Lageveränderungen in einer Nacht beibehält.
  • Morgendliche Kreuz- oder Nackenschmerzen haben ihre Ursache fast immer in der falschen Matratze bzw. im falschen Kopfkissen.
  • Treffen Sie keine vorschnellen Entscheidungen nach kurzem Probeliegen.
  • Achten Sie bei Matratzen auf abziehbare und waschbare Bezüge

 

TEURE FEHLER VERMEIDEN!

Rohbau und Küche synchron planen.
So mancher Häuslbauer muss ernüchtert feststellen, sich zwar gründlich mit Keller, Wänden, Fenstern und Heizung, aber zu wenig mit der Einrichtung beschäftigt zu haben.

Etwa dann, wenn im fertigen Haus die Küche eingebaut werden soll und plötzlich einige Zentimeter fehlen, um die gewünschten Schränke oder Geräte unterzubringen. Wenn womöglich sogar Wände versetzt werden oder gar wegen Anschlüssen und Steckdosen wieder aufgestemmt werden müssen. Das ließe sich mit guter Planung vermeiden.

Empfehlung

  • Beginnen Sie mit der Küchenplanung ohne Zeitdruck, deutlich vor Beginn der Installationsarbeiten.
  • Beauftragen Sie Ihren Küchenexperten mit der Erstellung eines Installationsplanes, der sämtliche Anschlüsse und Abläufe (Wasser, Strom, Gas, Abluft) enthält.
  • Achten Sie mit Ihrem Baumeister darauf, dass der Querschnitt des Abluftrohres für den Dunstabzug mindestens 150 Millimeter beträgt.
  • Planen Sie im Zweifel lieber eine Steckdose zu viel als eine zu wenig ein.

 

DAMPFGAREN, ABER RICHTIG

Schonend Kochen - gesund ernähren.
Dampfgaren zählt zu den ältesten bekannten Kochmethoden und ist mittlerweile zum Trend in der privaten Küche geworden.
Ohne Zugabe von Fett oder Öl bleiben wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Aromen nahezu vollständig erhalten. Gleichzeitig kann man sparsamer mit Salz und Gewürzen umgehen.

Mit einem Kombi-Dampfgarer lassen sich mehrere Gänge zeitsparend gleichzeitig herstellen - problemlos ohne Anbrennen, Überkochen oder Verkleben.

Beim Menügaren sind unterschiedliche Garzeiten programmierbar.

Empfehlung

  • Achten Sie darauf, dass sich Ihr Dampfgarer in der Nähe der Spüle befindet (Restwasser-Entleerung).
  • Geben Sie das Gargut immer kalt und gefrorenes Gemüse ohne Auftauen in den Dampfgarer.
  • Legen Sie Dörrgemüse vor dem Dampfgaren immer in Wasser ein.
  • Mit Lochschale oder Siebeinsatz vermeiden Sie den Kontakt von Gargut und Fond.
  • Bei gleichzeitigem Dampfgaren verwenden Sie gleich das Serviergeschirr. Den Fond schütten Sie vor dem Servieren ab.

 

BILLIG KOMMT OFT TEUER

Rabatt-Tricks beim Küchenkauf
Preisnachlässe auf Küchen von 25 Prozent und mehr erscheinen auf den ersten Blick verlockend. Doch mit den vermeintlichen „Schnäppchen“ der Großflächenhäuser ist es nicht so weit her:
Garant Möbel Austria, der größte Verband des österreichischen mittelständischen Einrichtungs-Fachhandels, hat dies mit zahlreichen Testkäufen nachgewiesen. Nach Abzug der Aktionsrabatte lagen die Endpreise mancher Küchen noch immer deutlich über den Listenpreisen. Garant-Händler waren jedenfalls bis zu 27 Prozent günstiger als Lockangebote von Branchenriesen.

Empfehlung

  • Lassen Sie sich nicht durch unterschiedliche Kalkulationsmethoden verwirren.
  • Beachten Sie, ob die Lieferung und Montage im Preis inkludiert ist oder ob es sich um Abholpreise handelt.
  • Vergleichen Sie immer nur die Nettopreise nach Abzug von Rabatten.
  • Bedenken Sie, dass bei „Abholpreisen“ Transport und Montage zusätzlich berechnet werden.

Das Zentrum der Küche

Küchenarbeit einfacher machen.
Der wichtigste Platz ist nicht der Herd, sondern das Spülzentrum: 60% aller Küchenarbeiten finden in und um die Spüle herum statt. Hier wird Geschirr gewaschen, Gemüse und Fleisch gesäubert, Wasser entnommen und abgegossen oder Verwertbares von Abfall getrennt.

Empfehlung

  • Nähe zum Fenster: Tageslicht erleichtert die Arbeit mit Lebensmitteln; wird kochendes Wasser abgegossen, kann der Dampf am schnellsten Weg durch das Fenster entweichen; Selbstgezogene Kräuter am Fensterbrett sind beim Anrichten von Speisen stets griffbereit.
  • Abfallsammler-Systeme zur Mülltrennung in direkter Reichweite reduzieren lästige Wege und in Folge Verschmutzungsrisiken.
  • Vor der Anschaffung eines Geschirrspülers ist zu beachten, welche Höhe und Breite für Ihren Verwendungszweck perfekt ist– am besten die größten oft verwendeten Utensilien abmessen. Daraus resultieren das Fassungsvermögen und die Kompatibilität zu Geschirr, Pfannen und Töpfen.
  • Das Spülbecken und dessen Aufteilung (einfach oder mehrfach, mit Siebkörbchen, Restebecken) sollte sorgfältig nach individuellen Bedürfnissen ausgewählt werden, um die Abläufe rund um die Spüle reibungslos zu gestalten.

 

Sauber ohne Chemie

Pyrolyse schont die Umwelt Die Pyrolyse ist ein Selbstreinigungsverfahren von modernen Backöfen, bei dem starke Verschmutzungen wie Teigreste und angebranntes Fett verbrannt und anschließend  mit einem feuchten Tuch ohne Verwendung von Putzmitteln leicht beseitigt werden können.

Empfehlung

  • Wer Strom sparen will, sollte sich einen Backofen mit Pyrocontrol-Funktion anschaffen: Pyrocontrol berechnet anhand der Verunreinigung die Dauer der Pyrolyse, anstatt mit maximaler Kraft und Dauer zu reinigen.
  • Es ist nicht notwendig, nach jedem Backvorgang eine Pyrolyse-Reinigung durchzuführen, sondern erst, wenn sich eine gewisse Menge an Rückständen im Ofen befindet. Ein Zeichen dafür ist die Geruchs- und Rauchentwicklung beim Vorheizen.
  • Elektroherde mit Pyrolyse sind etwas teurer als herkömmliche Modelle. Daher gilt es abzuschätzen, wie oft das Backrohr tatsächlich zum Einsatz kommt und daraus die Rentabilität einer Anschaffung abzuleiten.
  • Bei manchen Elektroherden sollten die Edelstahlschienen vor der Pyrolyse entfernt werden, da sie unter Umständen der Hitze nicht ohne Verformung standhalten.

 

Küchen - Arbeitsplatten richtig gewählt
schön oder praktisch?

Küchen-Arbeitsplatten dienen als Arbeitsflächen bei der Essensvorbereitung. Sie sollen hart, kratzfest, hitzebeständig und leicht zu reinigen sein. Diese praktischen Anforderungen müssen attraktives Aussehen keinesfalls ausschließen.

Das heutige Angebot ist vielfältig:
Die Qual der Wahl bleibt einem nicht erspart, kann jedoch durch Kenntnis der Vor- und Nachteile einzelner Materialien erleichtert werden.

Empfehlung

  • Das Naturmaterial Granit wertet jede Küche auf. Die Oberfläche ist wasserfest und lebensmittelecht und hält hohen Temperaturen stand. Veredelt fühlen sie sich Granit haptisch wie Leder an.
  • Kunststein ist fugenlos und reparierbar, es gibt ihn auch uni-färbig für eine wertige Anmutung und in vielen unterschiedlichen Stärken.
  • Laminat überzeugt mit einem unschlagbaren Preis-/Leistungs-Verhältnis und ist überdies leicht zu reinigen.
  • Rostfreier Edelstahl wie Nirosta oder Cromagan punktet mit Hygiene, doch sieht man Kratzer und Fingerabdrücke.
  • Schonen Sie generell die Arbeitsflächen, indem Sie Schneidbretter verwenden.
Teure Fehler
vermeiden!
Rohbau und Küche synchron planen.
So mancher Häuslbauer muss ernüchtert feststellen, sich zwar gründlich mit Keller, Wänden, Fenstern und Heizung, aber zu wenig mit der Einrichtung beschäftigt zu haben.
Etwa dann, wenn im fertigen Haus die Küche eingebaut werden soll und plötzlich einige Zentimeter fehlen, um die gewünschten Schränke oder Geräte unterzubringen.
Wenn womöglich sogar Wände versetzt werden oder gar wegen Anschlüssen und Steckdosen wieder aufgestemmt werden müssen.
Das ließe sich mit guter Planung vermeiden.
Empfehlung
° Beginnen Sie mit der Küchenplanung
ohne Zeitdruck
deutlich vor Beginn der Installationsarbeiten.
° Beauftragen Sie Ihren Küchenexperten
mit der Erstellung
eines Installationsplanes, der
sämtliche Anschlüsse und
Abläufe (Wasser, Strom, Gas,
Abluft) enthält.
° Achten Sie mit Ihrem Baumeister
darauf, dass der Querschnitt
des Abluftrohres für
den Dunstabzug mindestens
150 Millimeter beträgt.
° Planen Sie im Zweifel lieber
eine Steckdose zu viel als eine
zu wenig ein.

Copyright 2014 Tischlerei Aigner - A-2353 Guntramsdorf, Eggendorfergasse 6